Angkor wat

Angkor - Unesco Weltkulturerbe


Mitten im kambodschanischen Dschungel tanzen Elfen und lächeln die Götter. Ihr Antlitz schmückte die Tempel der einst größten Städte der Welt: Angkor. Etwa eine Million Menschen haben im Mittelalter hier gelebt. Nicht Könige regierten das Riesenreich der Khmer - es waren die Götter, so die Sage. Wenn von Angkor die Rede ist, ist zumeist Angkor Wat gemeint - der bekannteste Tempel im Zentrum der einstigen Riesenstadt. Bis heute gehört er den größten Sakralbauten der Welt. Vor ungefähr tausend Jahren wurden die Tempelanlagen aus kunstvoll bearbeiteten Sandsteinen zusammengesetzt. Im 15. Jahrhundert verließen die Khmer plötzlich ihre unzerstörten Tempel. Niemand kennt heute den Grund dafür. Erst vor 150 Jahren entdeckten die französischen Kolonialherren das versunkene Königreich.